Sonntag, 28. April 2013

Meine erste Jacke - ein Raglan von oben ...


... das war jetzt irgendwie dran, endlich wollte ich eine warme Wolljacke haben, meine Alte aus Wollwalk ist endgültig hin und ich fand keine neue. Als Spinnerin konnte ich das irgendwie nicht auf  mir sitzen lassen und schlich schon länger um das große Objekt herum (ich stricke ja eher kleinere Teile).

Vorletzte Woche nun hatte ich mich entschieden, für die Jacke Eiderwolle im Topf zu färben. Ich färbte insgesamt 3 Partien, immer die gleichen Farben (Ashford blau, schwarz und etwas gelb) aber einfach drauflos. Beim Spinnen habe ich die Partien dann ordentlich gemischt.

Gesponnen habe ich 14 WPI (nach meiner Control Card), dass wurden dann ja 7 WPI nach dem Verzwirnen. Gestrickt habe ich mit Nadelstärke 9. Die Jacke wiegt knapp 700g.

Aus der Grundanleitung von Birgit Freyer (ein ravelry download). habe ich mir eine Idee erstellt, wie es denn werden soll und nach einmal Ribbeln habe ich mich dann für folgende Maschenaufteilung entschieden:

(Das schreibe ich auch auf für mich, damit ich dass später nochmal nacharbeiten kann :)))))

2 | 1 | 2 | 4 | 2 | 12 | 2 | 4 | 2 | 1 | 2
Und zwar in folgender Reihenfolge: 2 Maschen Rand für das Vorderteil, 1 Masche Vorderteil, 2 Raglanliniemaschen, 4 Maschen Ärmel, 2 Raglanliniemaschen, 12 Maschen für das Rückenteil und dann wieder gegengleich.

Für den V-Ausschnitt habe ich in jeder 2. Reihe jeweils 1 Masche zugenommen, für den Rest nach Anleitung.

Ich habe nach 27 cm Passe die Ärmel abgetrennt und diese dann zuerst gestrickt, beide auf einer Rundstricknadel. Hier habe ich leider 5 Maschen zugenommen am Anfang, deswegen sind die Ärmel etwas breit geworden.

Den Rumpf habe ich dann nach Gefühl aufgehört, da ich kraus rechts gestrickt habe,  ist die Jacke nun deutlich größer nach der Wäsche als vorher, aber das ist mir recht.

Ich liebe meine neue Jacke, RVO - Stricken und Eiderwolle .....  die nächste Färbung ist schon angefangen  zwei Bilder davon seht ihr unten.



Sonntag, 21. April 2013

Autowraps

aus dem vorgestellten Buch nachgearbeitet:


Autowraps einfach aus dem Kammzug (ganz unten der bunte) mit Wrap aus Mohair.


Und Autowraps mit drei Wraps: gesponnenes Merino, Lurex und Mohair.


In der nächsten Zeit werde ich eher für eine Jacke und eine Decke spinnen, da ich diese unbedingt fertigstellen möchte ... das ArtYarn muss warten wahrscheinlich.



Donnerstag, 18. April 2013

Meine Art-Yarn Fibel

Heute möchte ich euch mal das Buch vorstellen, welches mich beim Art-Yarn bzw. StrukturGarn Spinnen begleitet:

Spin Art von Jacey Boggs

(Da ich nicht weiß, ob ich ein Bild von dem Titel hier einfügen darf, mal ohne Bild und ein Link zu Thalia, da ich Amazon nicht gerne unterstütze, allerdings gibt es dort manchmal gebrauchte Versionen).

Beschrieben wird in dem Buch, verschiedene Texturierte Garne zu spinnen, dabei bauen die einzelnen gezeigten Garne zum Teil aufeinander auf:

1. Kapitel SingleGarne
    z.B. AutoWrap. Corespinning, Loops
2. Kapitel gezwirnte Garne
    z.B. Bumps, Loops



Für mich ist dieses Buch das Richtige, da hier wirklich gute Anleitungen stehen, die auf die für mich wichtigen Dinge hinweisen, es ist sehr übersichtlich und es sind wunderschöne Bilder darin.

Jede vorgestellte Art von Garn wird gut besprochen, die verwendeten Ausgangsamaterialien werden genau beschrieben, auch die Einstellungen am Rad. Außerdem wird auch immer darauf eingegegangen, welchen Drall die Garne haben sollten, das habe ich so noch nirgends gefunden.

Ich habe schon manche Art-Yarn Bücher gehabt und wieder weggegeben, dieses wird bleiben, da es für meinen SpinStil das Richtige ist.

Und wenn man nach dem Verspinnen nochmals nachliest, wird vieles klarer.
Ich werde in der nächsten Zeit sicher manches Garn, aus dem Buch gemacht, vorstellen, das oben gezeigte wurde durch Blicke in das Buch gearbeitet.

Ach ja:

das Buch ist auf Englisch und die DVD habe ich eigentlich noch gar nicht angeschaut, nur ein bischen, ist ganz gut, aber mir kam es auf das Buch an. 





Samstag, 13. April 2013

Tuch aus edlen Materialien

Aus Garnen, die ich im Laufe der Zeit gesponnen hatte, aber nicht so recht wusste, was damit zu tun, weil es zu wenig oder zu dünn war, habe ich nun in den letzten Wochen ein Tuch gestrickt.

Ich hatte Nadelstärke 6 genommen und wie so oft mich für die Herztuchform entschieden.




Ich habe ziemlich lange gebraucht, es ist ein sehr großes Tuch geworden und es ist wunderschön. Die Materialien:

Seide, Mohair, Angora und Paillettengarn.

Mittwoch, 10. April 2013

Art-Yarn Übungstuch

Ich taste mich ja jetzt manchmal an das Spinnen von StrukturGarn. Ich arbeite nach einem Buch und aus dem Netz, ein Kurs ist im Moment bei mir nicht dran.

Das hier verarbeitet Garn ist aus einem im Topf gefärbten bunten Kammzug, ich habe Coils und Bällchen eingearbeitet, die Bällchen, weil ich es noch nicht besser kann, aber sie sehen auch schön aus, wenn's denn nicht aus Versehen wär :)))

Ich habe daraus ein Tuch gestrickt nach der Abnahmemethode:

in der Hinreihe am Ende ein Masche zunehmen
in der Rückreihe am Anfang eine Masche zunehmen und am Ende eine Masche abnehmen.

Das finde ich für Garn, von dem ich nur begrenzt habe, eine gute Tuchform, damit nicht zuviel Garn überbleibt.

Nun ein paar Impressionen. Leider war die Sonne zum Teil wieder verschwunden, die Farben sind sehr prächtig.



Sonntag, 7. April 2013

Spinner's Control Card - ein für mich sehr nützliches Stück

Zum Spinnen braucht man ja nicht viel, aber theoretisch gibt es unendlich viele Dinge, die einem angeboten werden, die das Spinnen gut unterstützen können. Angefangen von diversen Zusätzen für das Rad bis hin zu SuperLazyKates etc..

Ich kaufe wenige Dinge, eines habe ich schon lange und mag und nutze es viel. Zugegeben, wenn ich ein gutes Augenmaß hätte und immer fleißig meine Karteikarten mit Faser/Spinnproben machte, wäre auch das überflüssig, aber für mich:

Mit der Spinner's  Control Card (ich habe meine bei Etsy gekauft) am Rad befestigt kann ich immer überprüfen, ob ich mich noch im richtigen Fadendickebereich befinde (Man kann die Karte etwas ausziehen, da ist ein kleiner Mechanismus dafür dran). Da ich ofter Pausen einlege, merke ich mir nur die WPI auf der Karte und kann dann wieder anfangen. Und ab und an mal kontrollieren, das hilft mir auch.

Ich liebe diese Karte und wollte die euch heute mal vorstellen ....

08.04.13 08:45 

Ah, ein Nachtrag, ich sehe gerade, dass bei  Chantiemanou eine Anleitung reingestellt ist, um so eine Schablone selbst herzustellen .... am gleichen Tag, das ist mal spannend, denn ich habe das Teil ja schon echt lange und genau gestern entschieden, es endlich mal zu zeigen :)





Donnerstag, 4. April 2013

Cowls und Kammzüge


  

Zwischendurch ein paar Mini-Cowls und zwei Farbverlaufskammzüge. (Zum Vergrößern der Bilder kann man draufklicken, dann sieht man mehr).



Zuerstmal zwei echte Möbius, aufgenommen habe ich die Maschen mit dieser Methode.






Dann eine Abwandlung von dem Wham Bam. Das hat Freude gemacht, den zu stricken, war ein ganz griffiges Garn.



Ein ganz einfacher Mini-Cowl, Maschen aufnehmen, ca. 50 cm stricken und verdreht zusammennähen.






Und hier noch ein Tuch aus 100g Lifestyle, handgefärbt. Ich wollte mal sehen, wie weit ich mit 100g komme.


 Zwei Farbverlaufsfärbungen auf Merino 21 mic, die untere ist schon auf dem Spinnrad, hier musste ich teilen, da der Kammzug wegen des Türkisproblems auch ein wenig verfilzt war. Der bunte Kammzug soll ein Single werden, aber das wird sich beim Spinnen zeigen.